• Dia

Meine Pflegefehler...

Werbung |Verlinkungen | Produkte selbst gekauft.



Diesen Beitrag schreibe ich für dich, weil ich dir so vielleicht dabei helfen kann, dass du nicht auch die gleichen Fehler machst wie ich. Leider wurde mir erst viel zu spät bewusst, das ich meiner Haut viele Jahre geschadet habe.

Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen, ich habe viel zu früh Falten bekommen und so wirklich frisch sah mein Teint auch lange nicht mehr aus.

Bis vor einem Jahr dachte ich noch, ich hätte eine Gesichtspflege, die genau auf die Bedürfnisse meiner Haut abgestimmt wäre.


Ich habe eine Mischhaut mit anfänglichen Falten um die Augen herum sowie eine tiefere Nasolabialfalte. Meine T-Zone fettete relativ schnell nach, mein Kinn eskalierte gerne mal und erklärte mir reglmäßig mit der Enstehung neuer Pickeln den Krieg.

Ohne mir große Gedanken darüber zu machen, habe ich mich an Hersteller & Werbeversprechen gehalten und so der INCI-Liste nur wenig Beachtung geschenkt. Ein fataler Fehler.

Auch Sonnenschutz, ein essenzieller Anti-Aging- Helfer wurde von mir immer nur sporadisch genutzt. Noch ein weitreichender Fehler.


Irgendwann bemerkte ich, dass sich meine Haut zunehmend verschlechterte, auch die Anti-Age-Wirkung ließ sehr zu wünschen übrig. Je mehr ich mit meinen alten Produkten gecremt habe, umso schlimmer wurde es scheinbar. Dabei gab es eine Zeit, in der ich das Gefühl hatte, meine Pflegeprodukte würden mir helfen. Diese Zeit schien aber längst vorbei zu sein.

Mein Teint war fahl, meine Haut unruhig, Pigmentflecken zeigten sich und Falten gewannen auch immer mehr die Oberhand. Auch die Pickelchen am Kinn wurden mittlerweile zu festen Mitbewohnern und ich fing an ihnen Namen zu geben.

Viel zu spät bin ich dann auf die Idee gekommen mich ein wenig mehr mit den Inhaltsstoffen meiner Produkte zu beschäftigen.


Angefangen mit Codecheck und da gab es auch gleich die erste Klatsche für mich, denn meine Pflegeprodukte zeichneten sich vor allem durch unglaublich viele bedenkliche Inhaltsstoffe aus. Jeder der Codecheck kennt, kennt auch diesen Kreis, der Anteilig anzeigt wieviel Prozent der Inhaltsstoffe Gut und wieviel eher „bedenklich“ oder sogar „sehr bedenklich“ sind. Bei meinen Produkten war der halbe Kreis ROT. Also nicht wirklich gut und das scheint wohl leicht untertrieben.


Danach habe angefangen sehr viel zu lesen, habe mir sogar eigens dafür Fachlektüren gekauft, die unter uns gesagt schweineteuer waren. Ich habe mich mit befreundeten Kosmetikern unterhalten und auch mit einer Hautärztin geredet. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich jetzt ein Profi auf diesem Gebiet wäre, leider noch lange nicht. Ich würde sogar behaupten, das ich eher noch der absolute Anfänger bin was INCI´s angeht, aber ich bleibe am Ball.

Hierbei ist aber bitte zu bedenken, das ich wie schon erwähnt, weder Kosmetikerin, noch Ärztin bin. Alle meine Tipps sind aus meiner eigenen Erfahrung heraus entstanden und auf meinen Hauttypen ausgelegt. Wobei es hier aber durchaus sehr wichtige Eckpunkte gibt, die alle Hauttypen beachten sollten.


Fehler Nr. 1

Meine unreine Haut behandle ich mit Produkten in denen recht viel Alkohol enthalten ist.

Dieser trocknet meine Pickel aus und hilft mir so meine Unreinheiten in den Griff zu bekommen.


In der Gesichtspflege wird Alkohol häufig eingesetzt. Der Grund hierfür ist wohl, dass kaum ein anderer Inhaltsstoff so zuverlässig Bakterien im Zaum hält und zudem die Haut entfettet.

Zunächst mal ist Alkohol aber nicht gleich Alkohol, hier kann man in gute und schlechte Alkohole unterscheiden.


Gute Alkohole sind z.B.:

Oleyl Alcohol, Lanolin Alcohol, Cetearyl Alcohol, Cetyl Alcohol, Stearyl Alcohol, Behenyl Alcohol

(Nur ein Auszug, sicherlich gibt es hier noch weitere gute Alkohole)


Die sogenannten Fett & Wachsalkohole sorgen z.B dafür das die Feuchtigkeit auf der Haut verbleibt, die Haut bleibt also geschmeidig. Sie sind wesentlich milder und verursachen keine Unreinheiten. Unreine und fettige Haut kann somit von „gutem Alkohol“ in Kosmetik sogar profitieren.


Schädliche Alkohole:

Alcohol Denat., Alcohol, Ethanol, Ethyl Alcohol, SD Alcohol, Methanol, Propyl Alcohol, Propanol, Isopropanol, Isopropyl Alcohol, Benzyl Alcohol, Phenethyl Alcohol

(Nur ein Auszug, sicherlich gibt es hier noch weitere schädliche Alkohole)


Schlechte Alkohole hingegen sind oftmals aggressiv und schaden deiner Haut.

Sie können zu Reizungen führen, deine Haut austrocknen, was wiederrum deine Hautschutzbarriere schädigt. Die Folgen sind eine geschwächte Haut, Ureinheiten können zudem noch begünstigen werden und sollten so von Menschen mit Hautproblemen absolut vermieden werden. Darüber hinaus ist es ein PRO-AGING Wirkstoff, also Finger weg, sonst Falten!


Es gibt genug hautfreundliche Alternativen, hierzu gehören z.B. Propylene Glycol, Propanediol oder Butylene Glycol.

Sie trocknen die Haut nicht aus und spenden Feuchtigkeit. Kein Alkohol in den Produkten oder nur in sehr geringer menge ist IMMER besser!


Fehler Nr. 2

Ich benutze Sonnenschutz nur wenn ich in die direkte Sonne gehe. (Urlaub, Schwimmbad…)

Im Winter benötige ich gar keinen Sonnenschutz.


Davon war ich fest überzeugt und habe es viele Jahre auch genauso gehandhabt. Wenn du willst das dein Gesicht schnell altert, Pigmentflecken bekommt und fahl wirkt, kannst du das genauso handhaben. Oder aber du fängst so früh wie möglich mit der Anti-Aging-Pflege an.


Brutzeln ist OUT, pflegen ist IN



Willst du dein Gesicht richtig pflegen und vor allem gegen die schädlichen UVA & UVB Strahlen schützen, dann solltest du das gesamte Jahr über täglich Sonnenschutz auftragen. Es ist bewiesen das fast 80% der sichtbaren Hautalterung, wie Falten, braune Flecken oder schlaffe Haut auf die UV-Strahlung zurückzuführen ist. Das kann ich leider nur Unterschreiben. So habe ich gerne mal in der Sonne gebrutzelt und bin regelmäßig ins Solarium gegangen. Wozu das geführt hat, habe ich oben ja bereits erklärt.



Jetzt taste ich Weißwurst mich ganz vorsichtig an Selbstbräuner ran, allerdings kann ich leider noch nicht viel dazu schreiben, weil ich einfach noch zu wenig getestet habe. Fakt ist aber, es ist die beste Alternative zum Sonnenbaden. So ein wenig Sun-kissed sieht, wenn auch aus der Tube, einfach gesünder aus, zumindest bei mir.

Meinen Sonnenschutz trage ich ganz unkompliziert mit meiner Tagespflege auf, denn da ist bereits ein LSF von 50 mit drin. Leichter geht es nicht.

Ich nutze z.Zt. eine Tagespflege mit einem LSF von 50. Dieser ist super leicht angewendet, schützt und pflegt in einem Schritt. --> Youth-Extending Daily Hydrating Fluid. Dann teste ich gerade einen neuen Star am Asambeauty-Himmel. M. Asam Control Your Age Serum LSF 30.

Es gibt einige gute Produkte, die im Gegensatz zu früher auch um einiges ausgereifter sind.

Längst ist die Zeit vorbei in der man nach dem Eincremen mit einer Sonnenschutzpflege aussieht als wäre man in einen Cremetopf gefallen. Weißeln muss also nicht sein, auch der typisch penetrante Duft nach Sonnencreme ist längst passé sofern man sich an die richtig guten Produkte hält.

Fehler Nr. 3

Zu wenig trinken...


Neben dem Sauerstoff ist Wasser der zweit wichtigste Bestandteil unseres Körpers. Trinkt man zu wenig, sieht man das der Haut sofort an. Es fehlt ihr die Vitalität ebenso verliert sie an Spannkraft und wirkt schlaff. Die Haut trocknet quasi von innen heraus aus und wer keine Knitterfältchen, raue & rissige Haut möchte sollte stets darauf achten genug zu trinken.

Ich habe da im Grunde schon immer so meine Schwierigkeiten mit gehabt. Teilweise verspüre ich einfach keinen Durst und denke so auch nicht daran etwas zu trinken. Spürt man aber erstmal das man durstig ist, ist es eigentlich mal wieder zu spät, der Körper schlägt also mit dem Durstgefühl Alarm.

Mittlerweile achte ich mehr darauf. Morgens nach dem Aufstehen trinke ich noch vor meinem ersten Kaffee, ein Glas lauwarmes Wasser mit einem Schuss frischem Zitronensaft. Im Laufe des Tages koche ich mir eine Kanne Tee und schleppe seit kurzem immer eine Wasserflasche mit mir herum, damit ich auch wirklich daran denke regelmäßig zu trinken.

Darüber hinaus schadet es nicht nur deiner Haut, nicht genug zu trinken, auch deine Organe können in Mitleidenschaft gezogen werden. Davon kann ich leider auch ein Liedchen singen, den 2013 lag ich sehr lange im Krankenhaus, weil ich durch die Jahrelange nicht ausreichende Flüssigkeitszufuhr eine Nierenkolik hervorgerufen habe. Ein großer Nierenstein verstopfte den Fluss der Niere, diese hatte sich dann vergrößert und hörte auf zu arbeiten, ich kollabierte auf offener Straße.


Kocht euch Tee, kauft handliche Wasserflaschen und platziert je eine Flasche in euren Handtaschen, stellt euch eine Flasche ins Auto und sorgt so damit das ihr stets etwas Trinkbares greifbar habt. Mittlerweile gibt es sogar Apps, die euch daran erinnern etwas zu trinken.

Ausreichendes trinken verschafft euch eine schöne vitale Haut, die spürbar praller und frischer aussieht. Ihr seit konzentrierter und wesentlich leistungsfähiger. Euer Körper und eure Haut bleiben gesund.

Also Ladys, ran ans Wasser!


Fehler Nr. 4

Nur ab und an peelen reicht aus, zu oft peelen schadet der Haut!

Pflegemasken kosten nur Geld und sind vollkommen unnötig!


Wie auch bei allen anderen Produkten ist es hier natürlich ebenso wichtig, dass nur gute Inhaltsstoffe euer Häutchen berühren. Man bedenke, dass so eine Maske teilweise bis zu 20 Minuten auf eurem Gesicht liegt und da dann ihre Wunder vollbringen soll.

Wenn da aber viele „nicht so prickelnde“ Inhaltsstoffe vorhanden sind, können da auch keine Wunder vollbracht werden. Oder aber die „guten Inhaltstoffe“ sind zwar vorhanden, aber in viel zu geringer Konzentration, da kann dann auch nicht viel passieren.

Wenn etwas auf der Haut passiert, ist dies meist nur oberflächlich, das Ergebnis ist meist nur von kurzer Dauer.

Ich war wirklich ein absoluter Masken-Fan, vor allem die Tuchmasken hatten es mir wirklich angetan. Mein Gesicht fühlte sich nach der Anwendung immer gut gepflegt, weich und prall an. Dieses Gefühl war aber nie wirklich langanhaltend und schwupps musste die nächste Maske aufs Gesicht.

So habe ich 3-4 Gesichtsmasken in der Woche verbraucht, ohne einen sichtbaren Langzeiteffekt damit zu erzielen.

Also habe ich mich von diesen unzähligen Masken verabschiedet und mich für Tonerde entschieden. Auch hier gibt es eine große Auswahl.

Meine Lieblinge kommen aber definitiv aus dem Hause KNEIPP

Von den herkommlichen Peelingprodukten habe ich mich auch verabschiedet und angefangen ein Exfoliant-Peeling zu benutzen. Exfoliant Peelings sind sanfte Säure-Peelings, die nicht wieder abgewaschen werden, auch reiben sie nicht auf der Haut. Ganz im Gegensatz zu den herkömmlichen Scrub-Peelings, die ja genau das tun.

Ich nutze ein 2% BHA Peeling und mittlerweile auch ein AHA Peeling in Form von Pads. Die Pads nutze ich abends das BHA peeling morgens.


Das AHA Peeling, z.B. die Glykolsäure, dringt wesentlich tiefer in die Hautschichten ein und ist eine wahre Anti-Age-Wunderwaffe sein.

Ich benutze das Skin Perfecting 2% BHA Liquid Peeling und die Flora Mare Anti-Aging Pads mit 10% Glykolsäure und 2% Salicylsäure. Mein Review hierzu folgt noch.


Was ist BHA und wie wende ich es an?

BHA steht für Beta-Hydroxysäure, gerade Menschen mit Unreinheiten kennen diese Säure, es ist die Salicylsäure, die in der richtigen Konzentration und Anwendung wahre Wunder im Kampf gegen die ungeliebten Unreinheiten bewirken kann. Allerdings gebe ich zu, dass ich bei dem Wort Säure in Kombination mit meinem Gesicht auch erstmal zusammengezuckt bin. Aber BHA ist nicht ätzend, sondern pflegend, beruhigend, sie reinigt und erneuert. Sie vermindert also Unreinheiten, Hautrötungen, erneuert die Haut und pflegt sie.

Allerdings ist hier dennoch auf die Konzentration der Säure zu achten. Eine milde Konzentration von 1% - 2% ist ideal. Man solltet es nicht übertreiben und dabei vergessen das Salicylsäure die Haut schält. Höher konzentrierte Salicylsäure sollte nicht ohne fachlichen oder ärztlichen Rat hin angewendet werden.

Bei meiner ersten Benutzung war ich sehr vorsichtig. Ich hatte regelrecht Angst meine Haut könnte negativ darauf reagieren, irgendwie schwirrte mir immer noch dieses furchteinflößende Wort „Säure“ im Kopf herum. Also schnell zwei Kleckse auf ein Wattepad und rasend schnell im Gesicht verteilt. Ein Serum und meine Nachtpflege aufgetragen und ab ins Bett. Am nächsten Morgen bin ich schnurstracks ins Badezimmer gehechtet, um nachzusehen ob in meinem Gesicht noch alles da sitzt wo es sitzen soll, oder ob eventuell etwas dazu gekommen ist. Zu meiner großen Erleichterung sah mein Gesicht den morgendlichen Umständen entsprechend gut aus.


Also habe ich angefangen das Liquid 2-3x Mal die Woche am Abend vor dem schlafen gehen zu benutzen. Da meine Haut es gut vertragen hat, habe ich die Anwendung erstmal auf morgens und abends gesteigert, mittlerweile nutze ich es sogar täglich und bin sehr glücklich damit. Es ist recht flüssig aber auch sehr ergiebig, du benötigst also nur eine geringe Menge.

Ich gebe mir also diese kleine Menge, ungefähr 3 Spritzer auf ein Wattepad und verteile es auf meiner T-Zone und den Wangen. Das Skin Perfecting 2% BHA Liquid Peeling zieht sehr schnell ein, deswegen sollte es auch zügig verteilt werden. NICHT wieder abwaschen. Wichtig ist, die Augenpartie auszulassen. Danach warte ich ungefähr 10-15 Minuten bis ich mit meiner gewohnten Pflegeroutine fortfahre.


Richtige Gesichtspflege die mich strahlen lässt!

Nach jahrelangem Kampf gegen Pickel, Mitesser, Pickelmalen und vergrößerten Poren, ist es fast schon traurig, das ich diese Art der Gesichtspflege erst so spät für mich entdeckt habe.

Mein Gesicht hat sich nicht nur spürbar, sondern vor allem auch sichtbar verändert. Meine absoluten Überraschungsprodukte ist das Liquid Peeling und die AHA -Pads. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass sich mein Gesicht durch ein Peeling so verändern kann. In Kombination mit meinen anderen Pflegeprodukten hat sich mein Hautbild gänzlich verbessert. Meine Poren haben sich verkleinert, meine Pickelmale sind verschwunden und auch Pickelchen sind so gut wie nicht mehr zu Gast bei mir.

Alles in allem sieht es wesentlich ebenmäßiger und frischer aus.

Bald werde ich mich an ein Retinol-Produkt rantrauen und so den ungeliebten Fältchen an den Kragen gehen. Sicherlich werden ich sie nicht mehr wegpflegen können, abmildern und feiner erscheinen lassen aber ganz bestimmt.






Gesichtspflege braucht immer Geduld, oftmals stellen sich die ersten Erfolge erst nach mehreren Wochen ein. Das Gesicht muss sich auf die Pflege einstellen können und die Produkte sollten alle eurem Hauttypen entsprechen, über gute Inhaltsstoffe verfügen und gut aufeinander abgestimmt sein. Erst als ich meine Produktpalette ausgetauscht und mit dem Schichten angefangen habe, hat sich mein Gesicht entspannt und erholt.

Meine Gesichtspflege bringt nicht nur mein Gesicht, sondern auch mittlerweile mich zum strahlen!




Kussi, Dia








WICHTIG:

Bist du allergisch auf Aspirin dann darfst du KEINE Beta-Hydroxy-Säure (BHA) verwenden. Denn Salicylsäure kommt auch in Aspirin vor. Ebenso solltest du unbedingt an deinen Sonnenschutz denken denn Säurepeelings lassen die Haut Sonnenempfindlicher werden!

Ich bin weder Kosmetikerin noch Ärztin oder Profi auf dem Gebiet der Gesichtspflege. Alle von mir erstellen Beiträge sind aus meiner eigenen Erfahrung herausgeschrieben. Findest du Fehler oder kannst du etwas ergänzen, freue ich mich auf deine Nachricht.





Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Lass es mich in einem Kommentar wissen oder besuche mich auf Instagram !








Suche nach Themen:

#pflegefehler #peeling #paulaschoice #exfolieren #peelen #reinigen #toner #beauty #skincare #skin #gesichtspflege #schichten #layering


  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • Instagram

© 2019 by GlamZone  E-Mail: Glamzone.Kontakt@gmail.com